shopflexen

Flex und Co

Unter Elastizitätseigenschaften eines Skis werden hauptsächlich der „Flex“ und die Torsionssteifigkeit hervorgehoben.  Nicht vergessen darf man neben diesen recht populären Parametern aber auch die Vorspannung und das Schwingungsverhalten. Denn nur die Summe aller Skieigenschaften und deren harmonische Abstimmung machen einen hochwertigen Ski aus.

Die Torsion
ist eine Beanspruchung, die den Ski um die Längsachse verwindet.
Torsionssteifigkeit ist der Widerstand gegen diese Verwindung .

Je höher die Torsionssteifigkeit ist, desto geringer ist die Verwindung des Skis, wenn er auf die Kante gestellt wird. Das Torsionsverhalten eines Skis kann nicht völlig von den Eigenschaften des Flex abgekoppelt werden. Das Abstimmungs- Motto für einen „geschmeidigen“ Ski lautet: So hart wie nötig, so weich wie möglich.

Mit Flex
wird sehr häufig nur die Härte des Skis assoziiert.
Der Skiexperte versteht unter Flex, das gesamte Biege- verhalten an der Längsachse.

Neben der Biegehärte bezeichnet der Flex auch den Verlauf der Biegelinie.  Das Verhalten des Flex unter Belastung bestimmt sehr wichtige Eigenschaften des Skis. Die Flex-Eigenschaften stehen in Zusammenhang mit dem gefahrenen Radius und den Druckzonen – im wesentlichen an Skispitze, Skimitte und Skiende.

Die Vorspannung
(Camber) ist die Wölbung des Skis.

Eine positive Vorspannung bedeutet, dass der Ski in der Skimitte ohne Belastung etwas Abstand zum Schnee aufweist. Eine negative Vorspannung, (Reverse Camber, aka Rocker, aka Banana ) bei der die Skimitte am Schnee aufliegt, und die Skispitzen und Skienden vom Untergrund abgehoben sind, soll Powder-Modellen zu mehr Auftrieb im Tiefschnee verhelfen. Mit der Vorspannung wird die Druckverteilung auf Schaufel und Skiende beeinflusst.

Vorspannung beim Ski

Unter Schwingunsverhalten
sind der Rebound oder die Rückfederung und die Dämpfung von unerwünschten Vibrationen zusammengefasst.

Das Schwingungsverhalten kann einerseits durch die Konstruktion geregelt werden, andererseits besteht auch die Möglichkeit mit sogenannten Dämpfungsplatten individuelle nachträgliche Abstimmung zu ermöglichen.

Wie sich diese Konstruktions-Parameter auf die Gesamt-Eigenschaften des Skis auswirken ist ein Eigenes Kapitel

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar