636x300_edelsurfer

Podologisch

Egal ob sich die Vorbereitung auf den Wintersport nun Skigymnastik oder Trockentraining nennt, die Fußmuskulatur, die für feines Skifahren entscheidend ist, kommt in den Anleitungen in der Regel zu kurz. Man stählt mit zusammengebissenen Zähne seine Haxen. Der Zuwachs an Oberschenkel-Schmalz steht im Blickpunkt, die Füße dagegen werden mit Nichtachtung gestraft. Orthopäden und Therapeuten orten immer mehr erwachsene Füße, die massiv degeneriert sind. Nicht nur, aber besonders fürs Skifahren ist das fatal.

Der Fuß ist eine architektonische Meisterleistung der Evolution. Die große Zahl der einzelnen Knochen, Muskeln und Bänder ermöglicht den vielschichtigen Bewegungsvorgang von Gehen, Laufen und natürlich auch Skifahren. Beugen und Strecken im oberen Sprunggelenk; Kipp- und Drehbewegungen im unteren Sprunggelenk; Stabilisierung, Stoßdämpfung, Abrollen und Abstoßen durch den Mittelfuß und die Zehengrundgelenke. Wenn die Füße nicht mitspielen, hat das weitreichende Folgen für den ganzen Bewegungsablauf beim Skifahren.

Fußprobleme wirken aber nicht nur rein mechanisch auf den ganzen Körper. Tausende Nervenenden und Propriozeptoren in den Füßen beeinflussen den Spannungszustand von Muskeln im ganzen Körper. Falsche oder fehlende Anreize über die Füße können im Alltag zu Verspannungen und Fehlhaltungen führen. Harmonische Bewegungsabläufe beim Skifahren sind ohne gutes Fußgefühl schlicht unmöglich. Und Menschen mit gut entwickelter Fußmuskulatur haben auch viel seltener kalte Zehen.

Sorgsam verpackt in teure Schuhe, sind Füße zwar schick und geschützt, aber gleichzeitig werden die kleinen Fußmuskeln zur Untätigkeit verurteilt. Ohne Beanspruchung verkümmern die Muskeln. Das Fußgewölbe verliert seine Stützen. Abhilfe soll mit Einlegesohlen geschaffen werden. Und Skifahrern wird sowieso eingeredet, dass man ohne Spezial-Einlage gar nicht richtig fahren kann. Das hat auch irgendwie Berechtigung, denn die meisten Füße sind zu Hohl, Platt oder Spreiz heruntergekommen. Viele meiner Workshop-Kunden klagen deshalb über brennende und schmerzende Füße. Boot-Fitter klagen nicht, sie haben Hochkonjunktur. Nicht wenige Hobby-Skifahrer sind bereit für angepasste Skischuhe über die Tausend Euro Grenze zu gehen.

Podologisch!
Dabei ist das Beste für die Füße gratis. Für kräftige und bewegliche Füße muss man nur so oft wie möglich Schuhe und Strümpfe ausziehen. Barfuss aber nicht nur auf englischem Rasen, Flokati oder Parkett. Für mehr Kraft und Koordination braucht der Fuß Unebenheiten. Gehen am Strand oder über Kieselsteine sind die beste Übung für die Füße. Damit man diesen Trainingseffekt nicht wieder zunichte macht, sollte man auf richtiges Schuhwerk achten. Super gefederte Sportschuhe mögen zwar auf den ersten Blick bequem erscheinen, doch je mehr die Sohlen dämpfen, umso härter werden die Füße auf dem Boden aufgesetzt. Denn das Bewegungszentrum im Gehirn benötigt einen konstanten Aufprall, um zu erkennen, wo der Boden ist, und wie er beschaffen ist.

1 Antwort
  1. JensM
    JensM says:

    Hallo Nicola,
    Du sprichst mir aus der Seele. Wie ich Dir schon im Workshop erzählt habe bin ich „Fußfetischist“, rein beruflich (Physiotherapeut). Was ich täglich an Füßen in der Hand habe spottet jeder Beschreibung und dabei hast Du richtig geschrieben: „Falsche oder fehlende Anreize über die Füße können im Alltag zu Verspannungen und Fehlhaltungen führen.“, und das Wort können kannst Du streichen. Präarthrose in den Knien und Hüfte, ISG-Probleme, Bandscheibenvorfälle, BWS-Blockaden, HWS-Fehlstellungen bis zum wirklich „ekelhaften“ Kopfschmerz sind fast zwangsläufig die Folge. Stimmt die Basis nicht, wie soll der Körper dann darauf Aufbauen?
    Bei fast allen Patienten schaue ich mir zuerst die Füße und Sprunggelenke an und oft braucht es auch nicht mehr.
    Ich kann Deine Empfehlung nur teilen und geb sie auch seit langen meinen Patienten: GEHT BARFUß. Kostet nichts, außer Überwindung.
    Aus der täglichen Praxis: Ich bin schon froh wenn Mensch über den Englischen rasen geht, besser als nichts.
    Da aber die Schuhindustrie den Leuten wer weiß was weißmacht, angeblich helfen moderne Schuhe auch gegen Cellulite (:-), werde ich wohl so schnell nicht arbeitslos.
    In diesem Sinne: Packt eure Füße ein, möglichst schick und eng, Dein Therapeut wird es Dir danken.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar