No Sports!

Viele Menschen plagt das schlechte Sport-Gewissen. Es fällt ihnen schwer, die von Experten empfohlene Dosis an Sport einzuhalten. An dieser Stelle möchte ich aussprechen, was viele vielleicht insgeheim denken und Winston Churchill  gerne in den Mund gelegt wird. No Sports! Das Sport-Wort hängt auch mir schon längst beim Hals heraus obwohl ich mich äusserst gerne bewege.

Wo bleibt der vergnügliche Aspekt bei all der Verbissenheit?
Der Begriff  „Sport“ stammt ursprünglich aus dem Lateinischen und lässt sich mit Zerstreuung im Sinne vergnüglichen Zeitvertreibs übersetzen. Mit Zerstreuung hat die allgemeine Auffassung von sportlicher Betätigung aber meistens nicht mehr viel zu tun. Mir fällt auf, dass Menschen die mit Skistöcken durch die Gegend „walken“, durchwegs verbissen drein schauen und Biker, die durch Kunststoff-Trikots ihre sportliche Gesinnung unterstreichen, viel weniger lächeln als Radler im Alltagsgewand.

Alles nach Plan und auf Rezept
Sport oder regelmäßiges Training wird durch feste Zeiten, Pläne, Anleitungen und Richtwerte reglementiert. Die „Anwendung“ Sport wird von vielen Gesundheits-Experten als eine der wichtigsten gesundheitlichen Präventionsmaßnahmen oder Heilmethoden gegen Zivilisationskrankheiten empfohlen und verordnet. Das muss man natürlich ernst nehmen und dementsprechend die Mimik und Körperhaltung streng wirken lassen. Sich ganz normal zu bewegen, beispielsweise alltägliche Wege zu Fuss oder per Rad zurückzulegen, ist nicht in.

Sport ist Mord
Ich wohne direkt neben einem Fitness-Center und staune nicht schlecht, wenn mir 7 Tage die Woche die selben Menschen begegnen, die zum täglichen Krafttraining marschieren. Ein Stück weiter, am Parkplatz an einer beliebten Laufstrecke, sehe ich Jogger dem Auto entsteigen, sich dehnen dass mir die Augen lang werden um dann los zu rennen ohne auch nur einen einzigen Meter zu gehen oder gar einen Blick auf die Landschaft zu riskieren. Ich höre von mir bekannten Freizeit-Triatlethen, denen einfache Marathon-Strecken schon längst zu wenig Herausforderung bieten, Tipps und Tricks zum Durchhalten. Was beim vermeintlich harmlosen Voltaren-Konsum anfängt, hört erst dort wo Doping massiv gefährlich wird, auf.

Freie Bewegung
Sport ist längst zu einem wissenschaftlich erwiesenem Suchtmittel geworden. Das ist keine Frage. Hinterfragenswert finde ich allerdings, warum in kurzer Zeit – 40 Jahre Fitness-Wahn sind nicht einmal ein Wimpernschlag in der menschlichen Evolutionsgeschichte – das allgemeine Bewegungs-Verständnis alles andere als frei und selbständig scheint. Ich halte es für enorm wichtig, dass Bewegung an sich, in ihrer ursprünglichen freien, alltäglichen und auch spielerischen Form wieder mehr Bedeutung erhält und Sport als Unterkategorie körperlicher Aktivität und nicht als ihre einzige Möglichkeit gesehen wird.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar