ignored

Skiers Protest. Mini, Midi, Maxi.

Palastrevolution, Aufstand der Skistars, Athleten steigen auf die Barrikaden. So titeln zur Zeit die Medien über den Protest, der Skiathleten, die sich weder mit der geplanten Material-Regulierung der FIS (Internationaler Skiverband) noch mit ihrer defensiven Kommunikationsform einverstanden zeigen.

Ich unterstütze diesen Protest mit allen meinen Möglichkeiten, weil ich denke, dass es höchste Zeit ist. Die Akteure müssen gehört werden und ihren Sport gestalten. Es kann nicht sein, dass eine handvoll Funktionäre unsinnige Entscheidungen trifft und die Betroffenen, ohne die der Sport nicht stattfinden kann, ignoriert.

Auf der Website skiers.pro gibt es alle Informationen über den Protest und die nächsten Schritte aus erster Hand. Hier kann man auch die persönliche Unterstützung für die Athleten öffentlich kundtun.

Das jüngste Beispiel des Material-Regelwahns verdeutlicht nur in welchem Notstand sich die FIS Entscheidungsträger befinden. Die folgende Chronologie der Material-Regelung zeigt das Chaos.

Februar 1996
Schröcksnadel
gratuliert mir zur Bestzeit beim Olympia -Revival am Patescherkofel: „Tolle Leistung! Aber solche Ski werden wir im Rennlauf verbieten.“ Anmerkung ich konnte damals mit einem Urcarver – 90 mm Mittelbreite, Tip 135, Tail 125, 162 cm Länge und einem Konstruktions-Radius von 12 m – mit den Zeiten der besten Männer sehr gut mithalten. Die naturgemässen körperlichen Nachteile der Frau wurden durch den Vorteil des stark taillierten Skis ausgeglichen.

1998 -2011

Die erste FIS Ski Reglementierung schreibt eine Maximalbreite vor.

  • Fazit: Die Zahl der Bootouts erhöht sich signifikant. Als Lösung werden Erhöhungsplatten entwickelt und eingesetzt. Sie erhöhen das Verletzungsrisiko dramatisch.

Die zweite wesentliche Regeländerung limitiert die Standhöhen und setzt die maximal zulässige Skibreite nach oben. Es werden minimal zulässige Ski-Längen und maximale Konstruktions-Radien für die einzelnen Disziplinen festgelegt.

  • Fazit: Die Elastizitätseigenschaften der Skis werden verändert, um durch die erhöhte Durchbiegungsmöglichkeit der Skis die gefahrenen Radien kürzer zu halten. Diese Skis entwickeln in Kombination mit den immer noch relativ großen Standhöhen eine so hohe Eigendynamik, dass es zu zahlreichen Verletzungen während der Fahrt ohne Sturz kommt.

Die dritte wichtige Reglementierung schreibt eine Minimalbreite vor um die Standhöhen weiter zu reduzieren.

  • Fazit: Mit breiteren Skis könnten nun auch wieder harmonischere Elastizitätseigenschaften erzielt werden. Allerdings machen es die Pistenverhältnisse (Vereisung und Kurssetzung) mehr und mehr nötig, das Setup der Skis sehr aggressiv zu gestalten. Aggressives Setup und relativ breite Ski passen nicht zusammen.

Februar 2011
Schröcksnadel
nach Raich-Verletzung:
„Wir fordern die FIS auf, endlich etwas zu tun. Es muss etwas geändert werden. Man tut nichts, dabei wäre es eigentlich sehr einfach. Die Skier sind zu aggressiv und zu breit, die Skier müssen schmäler und länger werden.

Juli 2011
FIS Verlautbarung: Die Weltcup GS Rennski werden ab der Saison 2012/2013 länger, schmäler und weniger stark tailliert. Beschlossen werden die neuen Regeln zwar erst beim Herbst-Kongress der FIS, die Industrie war aber aus Produktionsgründen bereits Mitte Juli bei einem Meeting in Salzburg informiert worden.

23. August 2011
Skiers Protest

Die FIS Athleten Kommission wendet sich in einem dringenden Schreiben an die FIS, die geplanten Materialänderungen gemeinsam zu besprechen. Die Athleten Kommission weist auf Risiken und Nachteile der geplanten Veränderungen hin.

24. August 2011
In einem Klärungsgespräch zwischen der FIS und SRS (Ski-Ausrüster Vereinigung) wird eine Kompromisslösung wurde gefunden, die jedoch bei weitem noch nicht den Erwartungen der Athleten entspricht.

29.August 2011
Die FIS Athleten-Kommission wendet sich an die Öffentlichkeit, da seitens der FIS auf Vorschläge und Einwände überhaupt nicht reagiert wurde.

Mini, Midi, Maxi und was jetzt?

Bode Miller & Ted Ligety und andere fordern, dass sich die FIS in Hinkunft aus den Material-Entscheidungen heraushalten und auf die Abwicklung der Rennen konzentrieren soll. Das unterschreibe ich zu 100% !

Zum Thema im Standard
Herbe Kritik an der Skireform
Elastizität, von außen nicht sichtbar, aufwendig messbar