Knieverletzung © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Frauen, Ski & Knie

Die Verletzungsrate beim Skifahren ist seit Jahren rückläufig. Entgegen früherer Befürchtungen zeigt sich, dass Carvingskis einerseits eine Reduktion der Gesamtunfallzahl bewirkten, andererseits treten mit ihnen auch signifikant weniger Knieverletzungen auf als beim Skifahren mit wenig taillierten, altmodischen Skis. Allerdings geht aus zahlreichen Statistiken und Unfallberichten klar hervor, dass Frauen andere Verletzungsmuster bei Skiunfällen zeigen als Männer. Beim weiblichen Skifahrerinnen betreffen rund 40% aller Verletzungen die Knieregion, bei Männern „nur“ ca. 25%.

Dirk crasht in den Rockies by exciper.com

80% der Knieverletzungen sind auf Materialmängel zurückzuführen

Das Institut für Sportwissenschaften an der Universität Innsbruck beschäftigt sich in einer detaillierten Studie eingehend mit Knieverletzungen von Frauen im Freizeitskilauf. Die Studie zeigt, dass Frauen mit einer Knieverletzung älter als Frauen mit anderen Skiverletzungen sind, sich das vordere Kreuzband eher in der Zeit vor der Ovulation verletzen und eine schlechtere Fitness aufweisen. Es wird vermutet, dass 80% der Verletzungen der unteren Extremität auf mangelnde Ausrüstung zurückzuführen sind. Löst die Bindung beim Sturz nicht aus, verletzen sich Frauen häufiger als Männer.

Defensives Sturz-Verhalten fördert Knieverletzungen
In keiner Studie fand ich einen Hinweis auf unterschiedliche Sturzmuster. Doch gerade sie sind im Hinblick auf Prävention wichtig. Frauen und besonders nicht so versierte Skifahrerinnen neigen in der Regel zu weniger Risikobereitschaft als Männer. Die Angst, die Kontrolle über die Geschwindigkeit zu verlieren und zu stürzen ist bei Frauen ausgeprägter als bei männlichen Ski-Einsteigern. Und gerade diese defensive Haltung macht sie Anfälliger für Knieverletzungen.

Skigirl © Peter Kirillov - Fotolia.com

Einfach nur Hinsetzen – kein guter Rat
Frauen, die noch nicht so geübte Skifahrerinnen sind, setzen sich bei Sturzgefahr gerne nach hinten in den Schnee. Oft wird das sogar als geeignetes Sturzverhalten propagiert. Aber gerade bei langsameren Geschwindigkeiten kann so die Bindung nicht auslösen und oft halten die Bänder im Knie die Überbelastung nicht aus. Männer reagieren in Sturzsituationen meistens aktiver. Sie geben dem Reflex, sich einfach hinzusetzen, lange nicht so schnell nach und fallen eher seitlich oder nach vorne. Deshalb ist auch ihr Oberkörper viel öfter von schmerzhaften Folgen betroffen.

Frauen, Ski & Knie – Prävention gegen Verletzungen
Neben einer optimalen Bindungseinstellung sind vor allem das langsame Herantasten an den komfortablen Tempo-Bereich und ein moderates Sturz-Training hervorragende Präventionsmittel gegen Skiverletzungen. Das gilt übrigens für Frauen und Männer gleichermaßen.

Links zum Thema, Quellen
Phantom-Fuß-Mechanismus Kunstpiste Skilexikon
Knieverletzungen bei Frauen im Freizeitskilauf – zeitschrift-sportmedizin.de

Die KUNSTPISTE unterstützen

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar