Simsalatrimm - Wundermittel zur Leistungssteigerung

Simsalatrimm

Egal ob Betrug, Ernährung oder die Gunst der Götter – den olympischen Athleten der Antike war nahezu jedes Mittel recht. Schon bei den Spielen zu Ehren von Zeus, ging es nicht nur um Ruhm und Sieg sondern auch um Materielles. Und schon die alten Griechen wussten, dass die Ernährung eine große Rolle im Sport spielt, obwohl sie noch nie etwas von Eiweiß, Kohlehydraten oder Vitaminen gehört hatten. Sie setzten verstärkt auf Honig und Fleisch. Gerüchte wollen auch von geheimen Rezepten aus Tollkirschen, Stierhoden und Blut wissen.

citius altius fortius

Ob und wie die diversen Mixturen wirkten sei dahingestellt. Eines zeigt sich jedoch klar. Leistungssportler, die um jeden Preis siegen wollen, eignen sich nicht unbedingt als Gesundheitsvorbilder. Als Beweis könnte man anführen, dass in vielen Sportarten ohne Doping kaum mehr gesiegt werden kann. Jeder Sieg erhöht den Marktwert des Atleten als Werbeträger. Wenn der Preis passt wird neben Tiefkühlkost und Bier selbstverständlich auch für Nahrungsergänzungsmittel geworben.

Letzteres oft aus der Überzeugung, dass sie die Versprechen ihrer Verkäufer halten: mehr Muskeln, bessere Ausdauer, Leistungssteigerung und Top-Kondition. Die Wirksamkeit ist in vielen Fällen nicht wissenschaftlich nachgewiesen bzw. nicht ausreichend untersucht. Sportärzte warnen sogar vor gesundheitsschädigenden Wirkungen vieler Präparate.

Für Nahrungsergänzungsmittel gelten die Bestimmungen des Lebens- und Futtermittelgesetzbuches. Im Gegensatz zu Medikamenten unterliegen Nahrungsergänzungsmittel keinem Zulassungsverfahren. Ob sie so wirken, wie auf der Packung steht und sicher sind, muss nicht wie bei Medikamenten überprüft werden. Ämter kontrollieren Nahrungsergänzungsmittel nur stichprobenartig.

Simsalatrimm by aletia2011
Besonders bedenklich wird die Sache wenn beratende oder gar betreuende Personen (Ärzte, Trainer, Coaches) der Athleten in den Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln involviert sind. Sie benutzen das Vertrauensverhältnis um in mehrfacher Hinsicht vom Athleten zu profitieren. Sie verdienen direkt durch den Verkauf an den Sportler, machen sich seinen Bekanntheitsgrad für das Marketing der eigenen Produkte zunutze und gewinnen dadurch sehr leicht Kunden aus dem Freizeitsportbereich. Dazu sollte man wissen, dass viele Präparate im Direkt-Marketing vertrieben werden und hinter manchem selbsternannten Sport-Ernährungsexperten das Multilevler-Gewerbe der Ehefrau steht.

Leistungsport. Gut gegessen ist halb gewonnen. 3/3

Seite 1/3 – Nahrungsergänzungsmittel. Sinn oder Unsinn?
Seite 2/3 – Simsalatrimm. Siegen um jeden Preis.
seite 3/3 – Leistungssport. Gut gegessen ist halb gewonnen!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar