Huehnersuppe mit TLC Faktor - Ein Kunstpiste Rezept

TLC Faktor – Hühnersuppe

Wochenende, Sonnenschein, ein Meter Neuschnee – und du kämpfst mit einer kräftigen Verkühlung. Versuch doch Hühnersuppe als Hausmittel gegen Erkältung und Fieber.

Unsere Urgrossmütter vertrauten schon auf sie. Manche bezeichnen sie auch als jüdisches Penicillin. In der chinesischen Medizin wird sie nicht nur bei Schnupfen, sondern auch zur Stärkung von Frauen nach der Geburt verschrieben.

Hühnersuppe soll die Bewegung der „neutrophilen Granulozyten“ – bestimmte Arten der weißen Blutkörperchen – einschränken, sie können somit kaum Entzündungen der Atemwege auslösen. Allerdings wollen die Forscher auch eine Wirksamkeit des so genannten TLC-Faktors nicht ausschließen: TLC = „tender loving care“ – Sanfte, liebevolle Fürsorge war sicher auch Teil von Omas Geheimrezept.

Diese Suppe hat zwar noch kein Chinese wahrscheinlich jemals gekostet, aber die asiatischen Zutaten machen sie auch für Gesund-Esser zu einer willkommenen Abwechslung.

Das Rezept

Huehnersuppe nach Kunstpiste Art

Zutaten

  • ein großes Freiland Hendl
  • 1 Petersilienwurzel
  • 1 Karotte
  • 1 Gelbe Rübe
  • 1 Zwiebel
  • 1 kl. Lauchstange
  • ½ Sellerieknolle
  • 1 kl. Ingwerknolle
  • etwas Liebstöckl (Lovage oder Maggikraut)
  • etwas Petersilie
  • etwas Zitronengras
  • Glasnudeln
  • Shiitake, Mu-Erh Pilze oder Schwammerln nach Belieben
  • Austern-Sauce
  • Helle Sojasauce
  • Balsamico Essig
  • Sambal Olek oder Chili
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Hendl kalt abspülen, trocken tupfen und mit 2,5 Liter leicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Wer’s mag, kann auch die Leber mitkochen.
  2. Die Zwiebel mit Schale halbieren und mit den Schnittflächen in einer mäßig heißen Pfanne ohne Fett kurz bräunen, zusammen mit dem Gemüse und den Kräutern zum kochenden Hendl geben und 1 – 2 Stunden kochen lassen.
  3. Das Hendl aus der Brühe heben und die Brühe absieben. In sehr dünne Streifen geschnittene Pilze bis zum Servieren (ca.zehn Minuten) in der Brühe ziehen lassen.
  4. Währenddessen die Haut vom Hendl entfernen, das Fleisch von den Knochen zupfen. Fleisch und das gekochte Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und ebenfalls in der Brühe nochmals ziehen lassen.
  5. Die Glasnudeln nach Packungsanweisung einweichen, kurz in Salzwasser kochen und zerkleinern.
  6. Die Brühe mit der Austernsauce, Soja-Sauce und etwas Essig,  Salz und Pfeffer abschmecken und nach Bedarf mit Sambal Olek oder Chili pikant würzen – sparsam – lieber Gewürz zum selbst würzen auf den Tisch stellen.
  7. Nudeln in die Brühe geben und sehr heiß servieren.

Keine KZ Hühner verwenden!

Konventionelle Masthühner werden auf extreme Fleischleistung gezüchtet. Nach ca. 5 Wochen haben sie das Schlachtgewicht von 1,7 kg erreicht. Für die Freilandhaltung sind diese Tiere aufgrund ihres übertriebenen Fleischansatzes nicht geeignet. Das Skelett kann das Fleisch nicht „ertragen“. Beinschwäche, Herzschlag oder Kreislaufkollaps sind bei den auf hohe Mastleistung gezüchteten Tieren die Kehrseite.

Freilandhenne - via Wikimedia Commons by Luis Miguel Bugallo Sánchez

Anders beim biologischen Freilandhuhn. Diese Tiere wachsen langsamer, natürlicher. Die Hennen fressen grundsätzlich nur Futter aus biologischer Landwirtschaft. Vorbeugender Einsatz von Antibiotika oder Antiparasitenmitteln ist verboten. Durch die Bewegung ist das Fleisch gut durchblutet. Das macht sich selbstverständlich in der Fleischqualität und vor allem im Geschmack bemerkbar. Das Biohuhn ist viel aromatischer im Geschmack und nicht wässrig. Der Umgang mit Nahrung ist besonders bei Fleisch auch eine Frage der Ethik!